1905 Baubeginn für den Ems-Weser-Elbe Kanal mit einer Breite von 33 m und einer Tiefe von 3,5m.
1909 Baubeginn des Bauabschnittes zwischen Haste-Idensen (Kanal km 135,5) und Haste-Kolenfeld (Kanal km 139,8).
1912 Flutung des Kanals im Raum Haste. Der Wasserspiegel hat hier eine Höhe von 50,3 m ü.N.N.
1938 vorläufige Fertigstellung auf einer Länge von 325 km.
1967 Holzeinschlag im Haster Wald für die Verbreiterung des Kanals auf 53 m und eine Vertiefung auf 4 m.
1969 Einrichtung eines Spülfeldes am Kanal im Haster Wald, nördlich der Siedlung Ypern.
1969 Beginn der Ausbauarbeiten in Richtung Hannover. Die Uferböschungen werden durch Spundwände ersetzt.
1970 Einschwimmung der neuen Auedurchführung als Senkkastenbauwerk.
1971 Bau der neuen Straßenbrücke der B442.
1972 Bau der neuen Eisenbahnbrücke.
1989 Beginn der Ausbauarbeiten in Richtung Minden. Eine zusätzliche Verbreiterung erfolgt im Bereich einer Anlegestelle.
1990 Erneuerung der Forstbrücke.
1991 Errichtung der Spülfelder und der Wohnwagensiedlung für Arbeiter in der Siedlung Wilhelmsdorf.
1995 Fertigstellung des Ausbauabschnittes von Haste bis Sachsenhagen.

Durch die Ausbauarbeiten und Renaturierungen erfährt die Region eine Aufwertung, nicht nur durch den Güterverkehr auf der Wasserstraße und die Freizeitschiffer. Durch die Entnahme von Ton für die Abdichtung der Kanalsohle entstehen die Fischteiche in Wilhelmsdorf. Die Betriebswege auf beiden Seiten des Kanals werden gern von Radfahrern und Wanderern genutzt. Die Auedurchführung unter dem Kanal ist neu gestaltet und wenn der Wasserstand der Aue niedrig bis normal ist, kann man dort unter dem Kanal hindurchgehen.

 

     Intern      |     Seitenübersicht      |     Impressum      |     Kontakt      | Letzte Änderung :  25.11.2011